Willich

KANiO®? Willich! – eine Stadt profitiert vom Betriebsmanagement mit Transpondertechnik

Weniger Personalaufwand, geringerer Energieverbrauch und ein reduzierter Materialeinsatz: Die Vorteile sind beachtlich, die sich mit der Einführung von KANiO® als Managementsystem im Abwasserbetrieb der Stadt Willich ergeben haben.

Eine Besonderheit vor Ort in Willich bildeten die rund 17.000 Transponder, die nach und nach in die Stationen, Schächte, Senken und Bauwerke des Kanalnetzes eingebaut wurden. Die Transponder sind nämlich ein wichtiges Element bei der digitalen Auftragsbearbeitung und Auftragserfassung. Die Transponder, die in Willich zum Einsatz kommen, sind „passiv“. Das bedeutet, dass sie aufgrund ihrer langen Lebensdauer und ihres stromlosen Betriebs ideal für den Einsatz im Kanalnetz geeignet sind. Die Energie beziehen diese Transponder durch Induktion. Die Mitarbeiter sind mit mobilen Geräten und einem externen Bluetooth-Transponder-Reader zur Auslesung der Transponder ausgerüstet. Das bedeutet, dass das mobile Gerät vor Ort durchaus auch mal im Fahrzeug gelassen werden kann. Per Bluetooth-Leser lässt sich der Transpondercode ermitteln. Die Daten werden auf diese Weise „ausgelesen“, über KANiO® synchronisiert und für die weitere Abarbeitung der Aufträge zur Verfügung gestellt. Durch den Einsatz von KANiO kann der Sachbearbeiter nunmehr schneller Daten für die Kontrolle von Abrechnungen und das Ausfüllen von Berichten ermitteln.

Seit 2007 werden in der Stadt Willich rund 380 Kilometer Kanalnetz, 55 Kilometer Druckleitungen, 10.000 Schächte und 7.700 Straßenläufe über das von der HST entwickelte Betriebsmanagementsystem KANiO® verwaltet, organisiert & dokumentiert. Alles in allem sparen die Innovationen von HST u.a. Zeit bei der Auftragsbearbeitung, ermöglichen eine exakte Leistungserfassung, gewährleisten eine rechtssichere Erfassung der Überwachungsergebnisse und vermeiden Fehlerquellen bei der Ortung der Objekte.