Die Natur kennt keine Naturkatastrophen - Katastrophen kennt allein der Mensch. Dieser Satz gilt besonders für Hochwasser. 

Die Natur ist Hochwasser gewohnt und wichtige Lebensräume, wie die Auwälder, brauchen es sogar. Die Menschen haben im Lauf der Jahrhunderte durch immer höherwertige Nutzungen am Gewässer das Ausmaß der Schäden durch Hochwasser verstärkt. Heute liegen in den Talauen trotz der immer wiederkehrenden Hochwassergefahr unsere bevorzugten Siedlungs-, Verkehrs- und Gewerbeflächen. Experten prognostizieren, dass infolge des Klimawandels extreme Hochwasserereignisse künftig sogar noch häufiger auftreten werden. 

Der Hochwasserschutz gehört auf Basis der Europäische Wasserrahmen- und Hochwasserrisikomanagementrichtlinie sowie der einschlägigen nationalen Gesetze und Verordnungen zu den elementaren Aufgaben von Bund, Ländern und Kommunen zur Sicherung der menschlichen Daseinsvorsorge. Hochwasserschutz ist da erforderlich wo Gefahren mit erheblichem Schadenspotential für Mensch, Verkehr und Gewerbe besteht. Für die Risikobeurteilung und zur Bewältigung von Gefahrensituationen sind Hochwasserrisikomanagement-Pläne unersetzlich.

Hochwasserschutz wird erreicht

  • bei größeren Fließgewässern durch Deiche, Sperrbauwerke und Polder
  • bei kleineren Gewässern durch Ausbau und Rückhaltung im Einzugsbereich in Form von Hochwasserrückhaltebecken (HRB)
  • bei Gebäuden und Betriebsgeländen, durch Leichtmetall-Absperreinrichtungen

Unser Schwerpunkt beim Hochwasserschutz liegt auf der technischen Ausrüstung von Poldern (z.B. am Rhein mit dem HW-Lagezentrum Karlsruhe) und HRB´s.

(lt. Wikipedia)

Ein Hochwasserrückhaltebecken (HRB) ist eine Stauanlage, deren Hauptzweck die Regulierung der Abflussmenge eines Fließgewässers bei Hochwasser ist. Es dämpft die abfließende Hochwasserwelle, indem es übermäßige Wasserfrachten zwischenspeichert und nach Abklingen eines Ereignisses wieder kontrolliert abgibt. Das Becken ist im Normalfall leer (sogenanntes Trockenbecken oder grünes Becken) oder teilweise gefüllt (Dauerstaubecken). 

Klasseneinteilung von HRB´s (länderspezifisch):

  • Klasse B: sehr kleine Becken, Inhalt bis 50.000 m³, Dammhöhe bis 4,0 m
  • Klasse 3: kleinere Becken, Inhalt bis 100.000 m³, Dammhöhe bis 6,0 m, (Talsperren-Klasse 3)
  • Klasse 2: mittlere Becken, Inhalt bis 1.000.000 m³, Dammhöhe bis 15,0 m, (Talsperren-Klasse 2)
  • Klasse 1: große Becken, Inhalt über 1.000.000 m³, Dammhöhe über 15,0 m, (Talsperren-Klasse 1)

 

Zur technischen Ausstattung von HRB´s gehören

  • Grund- und Betriebsauslässe in Form von Schützen oder Segmentwehren
  • Hochwasser-Entlastungseinrichtungen bei gefülltem Becken in Form von festen Überläufen oder Wehren
  • Messtechnik für Füllstände und Pegel
  • EMSR und Automation zur Anlagensteuerung und Bewirtschaftung
  • SCADA und Kameras zur Überwachung und Erfassung von Betriebszuständen mit Dokumentation
  • Talsperrenbuch zur Dokumentation des späteren Betriebs

Wegen dem möglichen hohen Schadenspotential spielt die Betriebssicherheit der technischen Einrichtungen und das Management in Gefahrensituationen mit Konzentration auf möglichst wenige Betriebspunkte eine ganz wesentliche Rolle.

Mit der Erfahrung aus vielen ausgeführten Projekten bietet die HST auch für die technische Ausrüstung von HRB´s auf Basis der DIN 19700 mit überwiegend eigenen Produkten die bewährte technische  Lösung aus einer Hand!

Das von uns entwickelte zweispurige Querbauwerk des Dammes für Grund- und Betriebsauslass und zur Hochwasserentlastung garantiert wegen seiner kompakten Bauweise den minimalen Eingriff mit technischen Bauwerken in die Landschaft (nur ein Beton-Bauwerk), die optimale ökologische Durchgängigkeit und konzentriert alle technischen Einrichtungen an nur einem Betriebs-Punkt. 

Die HST-Lösung besteht in Absprache mit den Bauherren, Genehmigungsbehörden und Planern im Wesentlichen aus:

  • dem Grundablass in Form von Gleit- oder Rollenschützen mit Elektro- oder Hydraulikantrieben
  • dem Betriebsauslass, ggfls. zur besseren Abfluss-Steuerung in Form von Segmentwehren mit Hydraulikantrieb
  • der Hochwasserentlastung mit ASK-Wehren (schwimmergesteuert, ohne Fremdenergie, mit max. Betriebssicherheit auch bei kompletten Stromausfall) zur optimalen Nutzung des Stauvolumens
  • den Einrichtungen zum Grobstoffrückhalt, Anprallschutz und zur Vermeidung von Verklausungen, falls erforderlich
  • der kompletten Elektro-Technik, ggfls. mit Notstromversorgung
  • der komplette Messtechnik mit automatischer Kalibrierung der Messeinrichtungen (z.B. der zentralen Beckenfüllstandsmessung für die Anlagensteuerung) zur Sicherstellung der ständigen Messgenauigkeit wegen der üblichen Geräte-Genauigkeits-Drift
  • der Automation für den Betrieb aller techn. Einrichtungen mit Berücksichtigung von Zwangspunkten und sonstiger Abflussverhältnisse z.B. in Ortslagen unterhalb des Dammes
  • dem SCADA-System (SCADA V10 bzw. SCADA.web) zur digitalen Anlagenüberwachung, Datenerfassung und Dokumentation aller Betriebszustände, Störungen und Grenzwerten, einschl. dem Berichtswesen, mit geschütztem Fernzugriff
  • der Vernetzung mit Behörden sowie kommunalen und behördlichen Bereitschaftsdiensten und soweit vorhanden, mit bestehenden IT-Systemen
  • der visuelle Anlagenüberwachung mit Kameras, auch zum Einbruch- und Vandalismus-Schutz und Doku
  • dem Niederschlags-Portal NiRA.web, zur Dokumentation der Niederschläge, einschl. der 72-Stunden-Prognose, ggfls. mit Einbeziehung der Prognose (u.A. Starkregenwarnung) in die Anlagen-Automation (IoT)
  • das digitale Talsperrenbuch gem. DIN 19700 mit der KANiO-Fachschale - Talsperrenbuch zur digitale Bestands- und Betriebsdokumentation
  • der Service-Hotline und der Wartungs- und Instandhaltung im späteren Betrieb

 

 

Das HST-HRB-System ist einer umfassenden Risikobetrachtung gemäß DIN 19700, Teil 10 durch die Genehmigungs- und Aufsichtsbehörden (LfU Bayern, RP, WWA) unterzogen worden und hat diese uneingeschränkt mit Erfolg bestanden.

Wir liefern umfassende Planungsunterstützung in Bezug auf Beratung, Bemessung, Dimensionierung, Planunterlagen mit Ausführungsbeispielen, Leistungstexte usw.!

Sprechen Sie uns an

HST Systemtechnik GmbH & Co. KG

Heinrichsthaler Straße 8
D-59872 Meschede
+49 - (0) 291-9929-0
+49 - (0) 291-7691
info@hst.de

1 | Segmentwehr

Segmentwehre werden überall dort eingesetzt, wo es gilt, bei hohen Staudrücken Wassermengen genauer zu regulieren. 

ASK-Wehr

2 | ASK-Wehr

Automatisches schwimmergesteuertes Klappen-Wehr. Maximale Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit.

SCADA V10

3 | SCADA V10

Prozessleitsystem-Software zur Prozessführung, Prozessüberwachung und Protokollierung. Leittechnik aus einem Guss für die Wasser, Energie und Infrastruktur.

SCADA.web

4 | SCADA.web

Web-Portal zur Fernüberwachung und Fernsteuerung von räumlich verteilten Anlagen.

NiRA.web

5 | NiRA.web

Niederschlagsmessung mit Radar - flächendeckend und aktuell. Das Gemeinschaftsprodukt von HST und MeteoGroup und ist die innovative Alternative für die Erfassung von Niederschlägen.

KANiO.web

6 | KANiO.web

Webbasierte Betriebsführung für Anlagen und Netze.